Wie zu befürchten war hat der Gesetzgeber eine Gestaltungsmöglichkeit im Erbschaftssteuerrecht abgeschafft, die bislang eine Erbschaftssteuerersparnis von 100 % möglich machte. Das Aus für das Sparmodell “Cash”-GmbH ist beschlossene Sache.

Bislang konnte durch die Gründung einer sogenannten Cash-GmbH die im Rahmen des Erbschaftsteuergesetzes bestehenden Steuervergünstigungen für Betriebsvermögen nach den §§ 13a, 13b ErbStG dazu genutzt werden, auch privates Geldvermögen vor der Erbschaftsteuer zu “retten”.

Betriebliches Vermögen ist nach der Erbschaftsteuerereform 2009 im Rahmen der Optionsverschonung u.U. komplett von der Besteuerung freigestellt, wenn der Anteil des Verwaltungsvermögens (z. B. Immobilienvermögen) am Betriebsvermögen die Grenze von zehn Prozent nicht überschreitet.

Nicht zum Verwaltungsvermögen zählten bisher Geldforderungen wie Sichteinlagen, Sparanlagen oder Festgeldkonten, so dass hierfür die steuergünstige Optionsverschonung in Anspruch genommen werden konnte. Es war daher möglich, die Anteile an einer GmbH steuerfrei zu übertragen, wenn beispielsweise das Vermögen einer GmbH zu 100 Prozent aus Geldforderungen bestand.

Seit dem 7. Juni 2013 zählen nunmehr nach dem § 13b Abs. 2 ErbStG, dem eine neue Nummer 4a angefügt wird, auch Zahlungsmittel, Geschäftsguthaben, Geldforderungen und andere Forderungen sowie vergleichbare Forderungen dann zum (steuerschädlichen) Verwaltungsvermögen, soweit der Wert der genannten Wirtschaftsgüter nach Abzug der Schulden insgesamt 20 Prozent des Unternehmenswerts übersteigt.


RA Andreas Abel

Andreas Abel ist Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Steuerrecht in der Kanzlei Stopp Pick Abel Kallenborn in Saarbrücken und einer Zweigniederlassung in Frankfurt a.M. Rechtsanwalt Andreas Abel bearbeitet seit mehreren Jahren nahezu ausschließlich Mandate mit Schwerpunkt im Erbrecht und solche mit steuerrechtlichem Bezug. Er verfügt über langjährige Erfahrung in der Gestaltung von Testamenten unter Berücksichtigung der steuerlichen Folgen. Deshalb ist er auch Ihr kompetenter Ansprechpartner in Fragen der Gestaltung von Vermögensübertragungen unter Lebenden und auf den Tod. Zu seinem Tätigkeitsfeld gehört überdies die Abwicklung von Nachlässen in Erbengemeinschaften, insbesondere im Rahmen von Testamentsvollstreckungen, Nachlasspflegschaften und Nachlassverwaltungen. Dabei kann er bei der Abwicklung komplexer Erbrechtsfälle auf ein Team von geschultem Fachpersonal zurückgreifen. Zum Portfolio gehört überdies die Geltendmachung und Abwehr von Pflichtteilsansprüchen. Kontakt: abel@jure.de