Warum nicht verheiratete Lebenspartner ein Testament errichten sollten

 

Rechtsanwalt Andreas Abel, Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Steuerrecht

Rechtsanwalt Andreas Abel, Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Steuerrecht

In vielen gesetzlichen Vorschriften schlägt sich der verfassungsrechtliche besondere Schutz der Ehe nieder. Diese besonderen Schutzvorschriften zu Gunsten der Ehe gehen leider zu Lasten der nicht miteinander verheirateten Lebenspartner. Um im Erbfall den überlebenden Partner zu schützen, sind daher einige Besonderheiten zu beachten, wenn man nicht in den „sicheren Hafen der Ehe“ einlaufen will.

(mehr …)

Erbrechtliche Probleme mit der Immobilie in Frankreich

In einer globalisierten Welt machen auch Erbfälle nicht mehr an der Grenze halt. Immer mehr Deutsche besitzen ausländisches Vermögen (z.B. eine Finca in Spanien) beziehungsweise haben ihren Lebensmittelpunkt aus steuerlichen Gründen vollständig ins Ausland (beispielsweise nach Frankreich) verlagert. Man hört auch hin und wieder von Schweizer Bankkonten. Hieraus ergeben sich im Todesfall viele Probleme aus erbrechtlicher und erbschaftsteuerlicher Sicht, die rechtzeitig erkannt und gelöst werden müssen. (mehr …)

Steuerfallen bei Pflegezahlungen an den Pflegenden

Rechtsanwalt Andreas Abel, Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Steuerrecht

Rechtsanwalt Andreas Abel, Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Steuerrecht

Es kommt immer wieder vor, dass pflegebedürftige Personen ihren Angehörigen oder Freunden, die sie pflegen oder betreuen, Geldleistungen zukommen lassen. Dabei stellt sich die Frage, wie diese Zahlungen steuerlich einzuordnen sind. Die Zahlungen können sich sowohl bei der Einkommensteuer als auch bei der Schenkungsteuer auswirken. (mehr …)

Steuersparmöglichkeiten bei der Erbschaftsteuer

In den Fällen, in denen vom Erwerber Erbschaftsteuer an das Finanzamt zu zahlen ist, stellen Mandanten regelmäßig die Frage, was sie als Abzugsposten in der Erbschaftsteuererklärung steuermindernd geltend machen können. Häufig besteht über den Umfang der Abzugsmöglichkeiten Unkenntnis, obwohl sich gerade hier erhebliche steuerliche Entlastungen erzielen lassen. Einige Ausgaben, die zur Steuerersparnis führen können, habe ich Ihnen in meinem kleinen Beitrag zusammengestellt:

(mehr …)

Böses Erwachen beim Grunderwerbsteuerbescheid für „Häuslebauer“

Ein aktueller Fall in unserer Kanzlei zeigt, dass das Finanzamt von Grundstückskäufern die Grunderwerbsteuer oft fälschlich nicht nur aus dem Kaufpreis für das Grundstück berechnet, sondern den Wert des Gebäudes, das unmittelbar im Anschluss an den Grundstückskauf von einem Unternehmer errichtet wird, der dem Lager des Verkäufers zuzurechnen ist, pauschal mithinzurechnet. Diese Auffassung der Finanzämter ist häufig falsch. Die Festsetzung der daraufhin um ein Vielfaches erhöhten Grunderwerbsteuer muss mit dem Einspruch angegriffen werden. (mehr …)